Am 03.05.2017 veranstaltete TenneT einen Antragsworkshop im Hotel Freizeit In in Göttingen. Ca. 20 Interessierte wurden im ersten Vortrag über den bisherigen Ablauf des Verfahrens informiert. Durch das Feedback der Bürger und Gemeinden auf die Veröffentlichung der ersten Trassenvorschläge im September 2016 haben sich Änderungen ergeben, so z. B. auch im Stadtgebiet Göttingen. Die so entstandenen Trassensegmente habe man analysiert, bewertet und verglichen. Anschließend wurde der weitere Weg des Verfahrens aufgezeigt. Im zweiten Vortrag wurden die regionalen Verläufe beschrieben. Insgesamt habe es 259 Hinweise aus dem Landkreis Göttingen gegeben, von denen 81 bereits in der Planung berücksichtigt worden seien. Die übrigen Hinweise seien erst in späteren Planungsphasen relevant. Am Beispiel der Trassensegmente 80 und 78 erfolgte dann die exemplarische Darstellung eines regionalen Vergleichs.

Abschließend wurde der Antrag auf Bundesfachplanung nach §6 NABEG, bestehend aus dem Antragstext (8 Textkapitel), 21 Anhängen (beispielhaft), 45 Übersichtskarten und der Allgemeinverständlichen Zusammenfassung (AVZ), vorgestellt. Alle Unterlagen standen in zahlreichen Ordnern in Papierform zur Einsicht zur Verfügung und können auch auf der Homepage der Fa. TenneT eingesehen werden. Im Anschluss an die Vorträge folgte eine Diskussionsrunde, in der Bürger und Vertreter der Kommunen die Möglichkeit hatten, ihre Fragen zu stellen und ihre Besorgnisse zu äußern. So wurde z. B. von den Vertretern der Stadt Göttingen mehrfach darauf hingewiesen, dass die durch das Stadtgebiet Göttingen führende Trassenvariante deutlich kürzer sei als die durch den Landkreis führende Variante. Zum Abschluss des Antragsworkshops beantworteten die Mitarbeiter Fragen der Teilnehmer in Einzelgesprächen.

Zusätzliche Informationen