Warum kümmert sich eine Bürgerinitiative um Fledermäuse und lädt den Fledermausexperten unserer Region, Herrn Hans-Joachim Haberstock, zu einem Vortrag ein?

Weil wir uns aufgrund unserer Satzung für den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes „Leinetal“ einsetzen und damit für den Erhalt der Lebensräume von Menschen, Tieren und Pflanzen; dazu gehören die Fledermäuse. Auch bei uns sind sie zu finden: Kleines und Großes Mausohr, Bartfledermaus, Langohrfledermaus und Fransenfledermaus. Sie schlafen, nisten und überwintern in unseren Kirchtürmen, in kleinen Spalten an Häusern, Scheunen und unter Dächern.

Am 03.05.2017 veranstaltete TenneT einen Antragsworkshop im Hotel Freizeit In in Göttingen. Ca. 20 Interessierte wurden im ersten Vortrag über den bisherigen Ablauf des Verfahrens informiert. Durch das Feedback der Bürger und Gemeinden auf die Veröffentlichung der ersten Trassenvorschläge im September 2016 haben sich Änderungen ergeben, so z. B. auch im Stadtgebiet Göttingen. Die so entstandenen Trassensegmente habe man analysiert, bewertet und verglichen. Anschließend wurde der weitere Weg des Verfahrens aufgezeigt. Im zweiten Vortrag wurden die regionalen Verläufe beschrieben. Insgesamt habe es 259 Hinweise aus dem Landkreis Göttingen gegeben, von denen 81 bereits in der Planung berücksichtigt worden seien. Die übrigen Hinweise seien erst in späteren Planungsphasen relevant. Am Beispiel der Trassensegmente 80 und 78 erfolgte dann die exemplarische Darstellung eines regionalen Vergleichs.

Am 07.06.2017 fand in der Stadthalle in Osterode am Harz auf Einladung der Bundesnetzagentur eine der drei Antragskonferenzen für den Abschnitt C der Vorhaben 3 und 4 von Brunsbüttel nach Großgartach bzw. von Wilster nach Grafenrheinfeld statt. In einer informativen Veranstaltung, an der ca. 110 Vertreter von Behörden, Gemeinden und Vereinigungen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger teilnahmen, sammelte die Bundesnetzagentur Hinweise auf regionale Besonderheiten, die einem Trassenverlauf entgegenstehen könnten, sowie Vorschläge für alternative Trassenverläufe. So reichte beispielsweise das Land Thüringen einen komplett neuen Trassenvorschlag ein, der westlich von Kassel verlaufen und weder den Stadtbereich Göttingen noch den Landkreis Göttingen tangieren würde.

Am 27.3.17 fand die fünfte ordentliche Mitglieder-Jahreshauptversammlung über die Arbeit der Bürgerinitiative Gegenwind im vergangenen Jahr 2016 statt.
Wie bei allen Vereinen ist es auch bei der Bürgerinitiative das Ziel, neben den eher trockenen vereinsrechtlich vorgeschriebenen Tagesordnungspunkten interessante Informationen für alle Mitglieder zu bringen, die nicht unmittelbar in die aktive ständige Vereinstätigkeit eingebunden sind. Zunächst stellte die Vereinsvorsitzende Dr. Anita Schmidt-Jochheim in einer Präsentation vor, an wie vielen Sitzungen, Informationsveranstaltungen, Arbeitsgruppen sowie Treffen mit anderen Bürgerinitiativen die Vorstandsmitglieder teilgenommen haben und welche Aktivitäten die Bürgerinitiative darüber hinaus entwickelt hat.

Zusätzliche Informationen