Herr Arnold (Weende) leitet die Bauausschuss-Sitzung. Herr Siegmann (Fa. TenneT) schildert den Bauausschuss-Mitgliedern den aktuellen Stand der Planung bzgl. der 380 kV Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar im Leitungsverlauf Abschnitt C.
In Vorbereitung auf das Planfeststellungsverfahren seien unterschiedliche Varianten geprüft worden. Die neuesten Erkenntnisse seien, dass EON-Netz die 110 kV-Leitung ebenfalls verstärken müsse. Diese Leitung werde auf die Masten der 220 kV-Leitung an der A7 gelegt. In Elliehausen könne so die 110 kV-Leitung rückgebaut werden, was zu einer Entlastung Elliehausens führen würde. Bei einem Ortstermin in der letzten Woche sei außerdem Einigung über eine noch weiter westliche Verlegung der Trasse im Bereich Elliehausen erzielt worden. Im Bereich Hetjershausen habe sich seit der Bürgerversammlung nichts mehr geändert. 

Kein Stuhl war mehr frei und viele Anwohner standen dichtgedrängt als Stadtbaudezernent Thomas Dienberg die Veranstaltung kurz nach
19 Uhr eröffnete und die Besucher begrüßte. In einem kurzen Statement stellte er die Rahmenbedingungen und die Rolle der Stadt Göttingen beim Ausbau der Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar vor und wies auf die diesbezüglichen Vorgaben der Gesetzgebung hin.

Im anschließenden Vortrag von Herrn Siegmann, Geschäftsführer der Firma TenneT, Stromversorger und Netzausbaubetreiber (TenneT hat das Netz von EON gekauft), wurden die technischen Details erläutert, die beim Ausbau dieser Stromtrasse bedeutsam sind. Im überwiegenden Bereich der Strecke werden Freileitungen gebaut, die einen Abstand von mindestens 400 Metern zur geschlossenen Wohnbebauung einhalten müssen. Da dies im engbesiedelten Göttinger Stadtgebiet nicht möglich sei, werde hier die Erdkabelvariante eingesetzt, wie vom Stadtrat gefordert.

Mit einem derart großen Interesse an der Informationsveranstaltung, zu der wir von der Bürgerinitiative Gegenwind Groß Ellershausen / Hetjershausen am 11. Dezember 2012 ins Sporthaus eingeladen hatte, das bis zum letzten Stehplatz „proppenvoll“ war, hatten wir in der stressigen Vorweihnachtszeit kaum zu hoffen gewagt. Dass so viele den Weg in das Sporthaus gefunden haben, hat uns gezeigt, wie groß der Informationsbedarf bei den Bürgern und Bürgerinnen aus Hetjershausen und Groß Ellershausen im Hinblick auf die geplanten Windkraftanlagen und die Höchststromtrasse ist. Worum es genau geht, die Baumaßnahmen, die gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Zerstörung unseres schützenswerten Naherholungsgebietes und wertvollen Wohnreviers, wollten viele genauer wissen.

Ein Interview im Stadtradio Göttingen

Das Stadtradio Göttingen nimmt sich immer wieder engagiert der Diskussion um die Göttinger Windkraftvorzugsgebiete und den Verlauf der Höchstspannungstrasse an. Am 19.2.2013, ab 9:00 Uhr kamen Befürworter und Gegner zum Thema: "Windkraft - Pro und Contra" in der Live-Sendung "1 Stunde 1 Thema" zu Wort.

Einen Mitschnitt der Wortbeiträge können Sie sich auf der rechten Infoleiste dieser Homepage anhören. Für das Stadtradio moderierte Christoph Lohnherr die Sendung. Die redaktionelle Vorbereitung erfolgte durch Wieland Gabcke. Für die Kontra-Position stand unsere erste Vorsitzende, Dr. Anita Schmidt-Jochheim von der Bürgerinitiative Gegenwind Groß-Ellershausen/Hetjershausen e.V. Rede und Antwort, als Fürsprecher der Windenergie war der Geschäftsführer der Fa. Windkraft Diemarden GmbH & Co. KG, Jörg Klapproth, geladen.

Zusätzliche Informationen