Am 27. und 28.8.2019 fand in der Halle des P.S. Speichers in Einbeck auf Einladung der Bundesnetzagentur der dritte der nichtöffentlichen Erörterungstermine für den SuedLink Abschnitt C statt. Teilnehmen konnten nach vorheriger Anmeldung alle Träger öffentlicher Belange sowie Bürger, die zuvor schriftlich oder online ihre Einwände an die Bundesnetzagentur gesandt hatten. Unter der Leitung von Herrn Matz, Jurist bei der Bundesnetzagentur, wurden an zwei langen Debattier-Tagen zunächst kurz die gesetzlichen Vorgaben und der bisherige Untersuchungsrahmen und Ablauf dargestellt.

Sodann stellten im Ablauf der Tagesordnung die Vorhabenträger TenneT und TransnetBW den Verlauf der Vorzugstrasse und möglicher Alternativen dar und begründeten ihre Entscheidung anhand verschiedener Konfliktbereiche wie z.B. Siedlungsnähe, Wasser, Landwirtschaft. Dabei gingen sie auf vorgebrachte Einwände ein. Die zugelassenen Betroffenen, wie Träger öffentlicher Belange (Gemeinden, Stadt Göttingen), Privatpersonen und Vereine( wie z.B. die Bürgerinitiative, Jagdgenossenschaft), hatten dabei Gelegenheit, ihre Einwände nochmals passend zu dem Thema vorzutragen und auszuführen, um der Bundesnetzagentur die besondere Problematik vor Ort zu verdeutlichen. Die Vertreter der Bundesnetzagentur betonten mehrmals, dass eine endgültige Entscheidung über den definitiven Trassenkorridor erst zum Jahresende 2019 getroffen werde und alle Einwendungen aufmerksam gehört werden. Den ausführlichen von uns erstellten Ablauf über die zwei Tage finden Sie unter Menüpunkt „Arbeitskreis Stromtrassen/ SuedLink /Aktueller Stand“.

Zusätzliche Informationen