Landschaftsschutzgebiet

Die Stadt Göttingen ist umgeben vom Landschaftsschutzgebiet „Leinetal“. Dieses Landschaftsschutzgebiet zu erhalten, ist ein wichtiges Ziel unserer Bürgerinitiative. Daher befasst sich der Arbeitskreis seit Gründung der Bürgerinitiative im Jahr 2012 mit Schutzmaßnahmen im Landschaftsschutzgebiet und damit verbunden mit allen möglichen Aktivitäten zur Erhaltung von Flora und Fauna. Dies schließt die Beobachtung und Meldung geschützter Vogelarten genauso ein wie die Betreuung von Falkennistkästen, den Fledermausschutz,den Waldschutz und vieles mehr.

Wir haben 2013 erfolgreich eine Petition zum Erhalt des Landschaftsschutzgebietes beim Landtag in Hannover eingereicht und im Jahr 2019 ein Gutachten über die besondere Bedeutung einzelner Bäume in unseren Ortsteilen erstellen lassen.

Die Umgebung Göttingens gehört zu einem sehr großen Teil in das Landschaftsschutzgebiet "Leinetal". Auch die Fläche, die die Stadt als Vorranggebiet für Windkraftanlagen vorsehen möchte, gehört in das LSG. Was in einem LSG an Veränderungen vorgenommen werden darf und was verboten ist, wird in der "VERORDNUNG ÜBER DAS LANDSCHAFTSSCHUTZGEBIET ”LEINETAL” FÜR DIE STADT GÖTTINGEN" vom 14. Februar 2000 genau geregelt.

Diese Verordnung wurde in der Ratssitzung am 12.Mai 2017 durch einen knappen Mehrheitsbeschluss aufgehoben und durch einen neuen Flächennutzungsplan (FNP), den Landschaftsplan (LP) sowie eine geänderte Landschaftsschutzgebietsverordnung ersetzt.

In der Begründung wird eine Ausweisung von Vorrangflächen für Windkraftanlagen im Stadtgebiet ausgeschlossen, da nahezu alle Flächen, die die Schutzabstände zu Siedlungen einhalten, innerhalb von Schutzgebieten liegen. Damit fallen sie nach aktuellem Recht unter ein Bauverbot.
In einem Landschaftsschutzgebiet ist die Errichtung von Windkraftanlagen nicht zulässig.