Im Jahr 2002 erließ die Europäische Union die „Umgebungslärmrichtlinie“. Die Richtlinie soll wie das Bundesimmissionsschutzgesetz nicht nur eine Reduzierung des Umgebungslärms durch Fahr-und Flugzeuge, Maschinen und Geräte erreichen, sondern gleichzeitig den Schutz und die Erhaltung ruhiger Gebiete fördern. Dazu werden die Mitgliedsstaaten verpflichtet, in einem vorgegebenen Zeitrahmen strategische Lärmkarten zu erstellen, die Öffentlichkeit über Schallbelastungen zu informieren, Lärmaktionspläne zu erstellen und die EU-Kommission darüber zu informieren.


Für die Stadt Göttingen stand nun die Fortschreibung des im Jahr 2015 aufgestellten Lärmaktionsplans an.
Damals wurde bei der Vorstellung des ersten Entwurfs des Lärmaktionsplans im November 2012 die Fläche nördlich der B3 im Westen von Hetjershausen bis zum Groner Holz und Knutbührener Weg zwar zunächst als potentiell ruhiges Gebiet ausgewiesen. Leider wurde diese Ausweisung aber im Laufe der folgenden Monate auf Anweisung der Stadtverwaltung rückgängig gemacht. Im April 2013 bestätigte das Kartierungsbüro, dass es im Vorfeld der Festlegung von ruhigen Gebieten eine Maßgabe der Verwaltung gegeben habe, die damals zur Diskussion stehenden Vorrangflächen für Windenergieanlagen hiervon auszunehmen. Im Dezember 2014 verabschiedete der Rat der Stadt Göttingen mit großer Mehrheit den entsprechenden Entwurf mit dem Hinweis, dass sich „infolge planungsrechtlicher Änderungen Anpassungen ergeben können“. Tatsächlich stellte sich bei der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans 2017 nach ausführlicher Prüfung heraus, dass Gründe vorliegen, Windenergieanlagen in diesem Gebiet sowie im gesamten Stadtgebiet Göttingens auszuschließen.


Da der Lärmaktionsplan alle fünf Jahre fortgesetzt werden muss, stellte das Kartierungsbüro im September 2020 erneut einen Entwurf vor, in dem die entsprechenden Flächen wieder nicht als Ruhegebiete ausgewiesen waren.
Im Rahmen der damit verbundenen Öffentlichkeitsbeteiligung forderten viele Stellungnehmer die Berücksichtigung dieser Fläche vor dem Groner Holz als Ruhegebiet aufgrund des 2017 beschlossenen Flächennutzungsplans, da die ehemals potentiellen Windenergiestandorte entfallen sind. Im Dezember 2020 wurde diese Forderung im Lärmaktionsplan umgesetzt und vom Rat der Stadt Göttingen verabschiedet.

Für unsere Ortsteile bedeutet diese Maßnahme eine Aufwertung im Bereich Naherholung.

Ein Dank an alle, die mit ihren Hinweisen dazu beigetragen haben, dass diese Gebiete und Erholungsflächen angrenzend an unsere Ortsteile nun als Ruhegebiete ausgewiesen sind.

 

Zusätzliche Informationen